´
 
 
   
 
   
 
   

Es gibt Wichtigeres im Leben,
als ständig dessen
Geschwindigkeit zu erhöhen.
[Mahatma Gandhi]

   
               
   

(Um-) Weg eines Entschleunigten

An seine Geburt hat Ego die beste Erinnerung: Seine Umgebung wollte nicht so wie Ego. Irgendwie ging es dann so: langsam, ganz langsam.

Bis zum Abitur. Danach dachte Ego zertifiziert neunmalklug, dass es jetzt so gehen könne wie es sollte. Und es sollte wie Ego wollte. Instinktiv folgte Ego dem inneren Autor. Diesem Nachtkaffeekonsumenten. Die Etappen: Mathematik, Physik, später Philosophie. Aber langsam, ganz langsam, bitte schön.

Das Danach wurde Projekt mit Ego als Koordinator. Später teilte und sammelte Ego als Dozent in der Erwachsenenbildung Erfahrungen und Inhalte. Beschleunigung korrodiert Präzision. Zurück zur Langsamkeit. Aber langsam, ganz langsam.

Dann der Cut. In Berlin. In Kreuzberg. Die Kleinkunstbühne lockte. Improtheater reizte. Erst schlug Ego den Bogen, auf dem er und sein Ego zum Ausgangspunkt rutschten, dann seinem inneren Autor auf die linke Schulter. Danach ging wieder alles, langsam, ganz langsam.

Ego verfasst Reden, sehr gerne als Ghostwriter, schreibt für die Kreuzberger Optimisten und in seinem Programm Glyphenwebers Bühnenlese endet der geschlagene Bogen in der fraktalen Phantasiewelt Egos' inneren Autors.

Und es geht weiter ... langsam, ... ganz langsam ... voran.

   
 
   
  © 2014 Arnd Moritz, Berlin, Germany  ·  arndmoritz.de  ·  Stand: September 2016